Ausgabe 3_2017, Startseite 208
International
Dr. iur.
Remus
Muresan
Dr. iur.
Rafael
Brägger
,
Meilen bei Zürich
«Compliance» – das grosse Modewort, um welches bereits seit einiger Zeit ein veritabler «Hype» gemacht wird – ist auch für Vereine und damit auch für in dieser Rechtsform konstituierte Sportorganisationen ein Thema bzw. sollte es zumindest sein. Das Thema «Compliance» (bzw. «Sicherstellung von Compliance») ist jedoch in verschiedener Hinsicht (wieder) mit mehr Nüchternheit zu betrachten, und zwar nicht nur im Hinblick auf Vereine, sondern auch im Hinblick auf (reine) Wirtschaftsunternehmen, wo die entsprechenden Diskussionen ihre Ursprünge haben. Dabei ist insbesondere zwischen einer «Pflicht zur Compliance» und einer «Pflicht zur Sicherstellung von Compliance» zu differenzieren. Letztere besteht – im Sinne einer eigentlichen, selbständig durchsetzbaren, (Rechts-)Pflicht – für in der Rechtsform des Vereins konstituierte Sportorganisationen in der Schweiz derzeit nicht. Ungeachtet dessen dürften Vereine in aller Regel aber doch ein Interesse daran haben, besondere Massnahmen zur Sicherstellung von Compliance vorzukehren. Dies sollte jedoch jeweils individuell und unter Berücksichtigung aller relevanten Umstände der konkret in Frage stehenden Sportorganisation sowie «mit Augenmass» erfolgen.