Ausgabe 2_2017, Startseite 119
Deutschland
Dr. iur.
Paul
Lambertz
,
Düsseldorf
Von den Kellern der Elternhäuser in die grossen Arenen der Moderne: Der «e-Sport» erlebt einen Boom. Um ihn bilden sich professionelle Strukturen, es entstehen Professionalteams und internationale Ligen. Auch die grossen Wirtschaftsunternehmen entdecken den «e-Sport» und nutzen ihn als Bühne. Ob «e-Sport» aber tatsächlich als Sport zu qualifizieren ist, bleibt bis jetzt unbeantwortet. Würde man die Definition des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) heranziehen, gäbe es gute Argumente, dem «e-Sport» den Status als Sport zuzusprechen. Eine Anerkennung der Sportart und eine Aufnahme einer entsprechenden Vereinigung durch den DOSB scheint möglich, auch wenn die Zeichen hierfür nicht sehr vielversprechend sind.