Ausgabe 3_2017, Startseite 283
RECHTSPRECHUNG SCHWEIZ
Beschluss des Handelsgerichts des Kantons Zürich vom 11. August 2017; HG160252-O
Mit Beschluss vom 11. August 2017 ist das Handelsgericht des Kantons Zürich auf die Klage eines 17-jährigen Fussballspielers aus der Elfenbeinküste gegen die Fédération Internationale de Football Association (FIFA) nicht eingetreten. Der Kläger hatte bei dem Gericht beantragt, es sei festzustellen, dass Art. 19 des FIFA-Reglements bezüglich Status und Transfer von Spielern nichtig und deshalb auf seinen Fall nicht anwendbar sei. Das Handelsgericht kam in seinem Urteil zum Schluss, dass es dem Kläger an dem für eine Feststellungsklage erforderlichen Rechtsschutzinteresse (Art. 59 Abs. 2 lit. a und Art. 88 der Schweizerischen Zivilprozessordnung – ZPO) fehle.