Ausgabe 3_2017, Startseite 290
RECHTSPRECHUNG SCHWEIZ
Urteil des Schweizerischen Bundesgerichts vom 27. Juli 2017; 6B_1332/2016
Hält ein Golfspieler bei seinem Spiel, insbesondere bei einem Abschlag, die massgeblichen Golfregeln (Rules of Golf und Golfetikette) ein, kann ihm keine strafrechtlich relevante Sorgfaltspflichtverletzung (Art. 
12
Abs. 3 StGB) vorgeworfen werden. Entsprechend haftet er auch nicht für die von einem anderen Spieler erlittene Körperverletzung (Art. 
125
Abs. 1 StGB), die durch einen von ihm abgeschlagenen Ball verursacht wurde. Fehlschläge im Golfsport sind laut Bundesgericht nichts Aussergewöhnliches und eine während eines Spiels erlittene Verletzung ist als Verwirklichung eines minimalen und dem Golfsport inhärenten Risikos zu qualifizieren (weiterführend dazu Dorothe Scherrer/Urs Scherrer, «Achtung, fliegende Golfbälle!» – Haftungsfragen rund um den Golfplatz, in: Ohne jegliche Haftung, Festschrift für Willi Fischer, 2016, 431 ff.).