7 Gründe, warum Golf der schwierigste Sport ist

7 Gründe, warum Golf der schwierigste Sport ist

Wenn Sie gerade erst mit dem Golfspielen begonnen haben und von den langsamen Fortschritten, die Sie machen, frustriert sind, lassen Sie sich nicht entmutigen. Golf ist bei vielen als eine der am schwierigsten zu spielenden und zu meisternden Sportarten bekannt, obwohl sich der Einsatz und die Übung lohnen! Aber was macht Golf so schwierig?

Es gibt sieben Hauptgründe, warum Golf der am schwersten zu spielende Sport ist.

1.  Golfspielen erfordert eine Vielzahl von Fähigkeiten

Sie wären gezwungen, eine andere Sportart zu finden, die die gleiche Vielfalt an Fähigkeiten erfordert wie Golf. Wir sagen nicht, dass andere Sportarten nicht so viel  Können erfordern wie Golf; es ist eher so, dass sie nicht so viele  Fähigkeiten erfordern.

Nicht nur das, beim Golfen müssen Sie auch ein Gleichgewicht zwischen den verschiedenen Fähigkeiten finden, um in allen Aspekten des Spiels hervorragende Leistungen zu erbringen.

Golfer müssen flexibel sein

Um Golf zu spielen, muss man flexibel sein. Um diesen perfekten Schwung zu erreichen, müssen Sie verschiedene Körperteile drehen und strecken.

Golfer müssen stark sein

Auch beim Golf ist ein gewisses Maß an Kraft erforderlich. Wenn Sie den Ball fahren, möchten Sie, dass er so weit wie möglich fliegt. Um dies zu erreichen, benötigen Sie gut entwickelte Muskeln, insbesondere in Oberkörper und Armen.

Aber überspringen Sie nicht Ihre Beine! Sie müssen dich während eines etwa vierstündigen Spiels unterstützen und stabilisieren, also müssen sie auch stark sein.

Golfer müssen kontrolliert werden

Beim Golfspielen müssen Sie auch ein unglaubliches Maß an Muskelkontrolle haben, um jede Bewegung entlang des schmalen Golfschlägers und auf den kleinen Golfball zu konzentrieren.

Um die kleinen Bewegungen zu erreichen, die beim Putten erforderlich sind, müssen Sie in der Lage sein, die Kraft, die Sie bei Ihrem treibenden Schwung eingesetzt haben, zurückzuhalten und den Ball sanft und präzise zu schlagen.

Wenn Sie außerdem während des Spiels an die Winkel des Körpers eines Golfers denken, können Sie sehen, wie wichtig es ist, einen wirklich starken Kern zu haben, um Verletzungen zu vermeiden.

2.  Es ist leicht, die körperlichen Anforderungen des Golfsports zu unterschätzen

Aus der Perspektive eines Außenstehenden mag Golf im Vergleich zu Fußball oder Eishockey wie ein harmloser Sport aussehen, aber lassen Sie sich nicht von der kontaktlosen Natur des Golfsports täuschen. Golf erfordert eigentlich ein hohes Maß an Fitness.

Wie wir im letzten Abschnitt besprochen haben, müssen Sie flexibel, stabil, kraftvoll und kontrolliert sein. Um jede dieser körperlichen Eigenschaften zu erreichen, müssen Sie sich auf ein allumfassendes Trainingsprogramm einlassen.

Bei der Stärkung Ihrer Muskeln geht es nicht nur darum, Ihr Spiel zu verbessern. Starke Muskeln sind erforderlich, um auf dem Platz zu stehen, während Ihre Golfpartner ihre Schläge abgeben. Dies mag Ihnen als seltsame Aussage oder sogar als Witz erscheinen.

Statische Positionen belasten die Muskulatur jedoch genauso wie dynamische Bewegungen. Ohne einen starken Kern können Sie starke Rückenschmerzen bekommen, wenn Sie nur ein oder zwei Stunden stehen.

Wenn man bedenkt, dass ein durchschnittliches Golfspiel vier Stunden dauert, müssen Sie sicherstellen, dass Sie körperlich stark sind.

Darüber hinaus benötigen Sie zum Golfspielen ein gewisses Maß an kardiovaskulärer Fitness, das ein gezieltes Training erfordert. Ja, Sie können mit dem Golfcart zwischen den Löchern fahren. Aber die ausgewiesenen Wege für Golfcarts bringen Sie nicht immer direkt am Loch ab, daher ist Golf nicht ganz das gemächliche Spiel, das Uneingeweihte vielleicht vermuten.

3.  Die Golfschläger haben alle unterschiedliche Längen und Formen

Wenn Sie nach einem Grund suchen, warum Golf so ein schwieriger Sport ist, werfen Sie einen Blick auf Ihre Golftasche und werfen Sie einen Blick auf die Schläger. Im Durchschnitt besteht ein Golfset aus zwölf bis vierzehn Schlägern, und jeder ist anders.

Sie sind unterschiedlich lang, haben eine Vielzahl von Schlägerkopfformen und müssen unterschiedlich verwendet werden.

Die längeren Schläger ermöglichen es Ihnen, viel mehr Kraft in Ihrem Schwung zu erzeugen, daher werden sie für lange Schläge verwendet.

Die Eisen mit zunehmendem Loft (Winkel zwischen Schlagfläche und Boden) geben dem Ball Auftrieb. Der Winkel erzeugt jedoch auch Unterschnitt, sodass Sie mehr Kontrolle benötigen. Um die Kontrolle zu erhöhen, haben die Eisen immer kürzere Schlägerschäfte. Wie Sie sich vorstellen können, wird dadurch ein Teil der Leistung geopfert, sodass diese nur für kürzere Aufnahmen verwendet werden können.

Dann haben Sie den Putter, der je nach Vorliebe in verschiedenen Längen erhältlich ist.

Unterschiede in der Schlägerlänge beeinflussen die Schwunghaltung

Da alle Schläger unterschiedlich lang sind, muss ein Golfer seinen Schwung für jeden Schläger anpassen. Für Sportarten wie Baseball und Cricket gibt es gute Stellungen zum Schlagen. Beim Golf gibt es zwölf bis vierzehn gute Positionen zum Schwingen.

Darüber hinaus hängt die richtige Haltung von jeder Person ab, basierend auf ihrer Körpergröße, ihrem Handgelenk-zu-Boden-Abstand und bis zu einem gewissen Grad von persönlichen Vorlieben. Das bedeutet, dass Ihnen die Grundlagen einer guten Schwunghaltung beigebracht werden können, aber Sie müssen auch herausfinden, was für Sie als Individuum funktioniert.

Eisen gleicher Länge führen zu unterschiedlichen Problemen

Warum nicht einfach alle Schläger gleich lang machen, wenn der Unterschied das Golfen so schwierig macht?

Nun, der Trend, Golfschläger mit gleich langen Eisen zu verwenden, erfreut sich tatsächlich wachsender Beliebtheit.

Obwohl diese mehr Aufmerksamkeit erhalten, sind sie noch weit vom bevorzugten Design entfernt. Dies liegt daran, dass sie ihre eigenen Nachteile haben, wie z. B. Kraft- oder Kontrollverlust, was das Spiel auf andere Weise herausfordernder macht.

4.  Jeder Schlag ist anders

So viele Faktoren beeinflussen einen einzelnen Schlag im Golf, was es zu einem herausfordernden Sport macht, den es zu meistern gilt. Tatsächlich hat die Anzahl der Details, die für einen erfolgreichen Schuss stimmen müssen, dazu geführt, dass viele Spieler halb im Scherz gute Schläge dem Glück zuschreiben. Das folgende Zitat ist unter Golfern sehr beliebt geworden (obwohl unklar ist, wer es zuerst gesagt hat):

„Je mehr ich übe, desto mehr Glück habe ich.“

Spielerunterschiede

Sie haben die offensichtlichen Spielerunterschiede in Bezug auf Größe, Handgelenk-Boden-Länge, Können, Fitnesslevel usw. Das bedeutet, dass derselbe Schuss für zwei verschiedene Spieler völlig unterschiedlich sein wird.

Vereinsunterschiede

Bei einem Einzelspieler muss man sich, wie bereits erwähnt, mit unterschiedlichen Schlägerlängen und den damit einhergehenden variablen Schwunghaltungen auseinandersetzen.

Die Keulen können auch aus einer Vielzahl von Materialien hergestellt werden. Beispielsweise können die Bügeleisen aus Edelstahl oder aus Graphit gefertigt sein. Das Material beeinflusst die Reaktion des Schlägers und bestimmt sogar die Standardlänge dieses Schlägers.

Wettereinfluss

Auch an das Wetter muss man sich anpassen. Der Golfball ist klein genug, um durch hohe Windgeschwindigkeiten erheblich beeinträchtigt zu werden. Und obwohl Sie wahrscheinlich nicht bei einem sintflutartigen Regenguss Golf spielen werden, verändert selbst ein leichter Nieselregen die Art und Weise, wie der Ball auf dem Rasen rollt, Ihren Griff am Schläger usw.

Geländeeinfluss

Auch das Terrain eines Golfplatzes ist vielfältig. Es gibt die Putting Greens, das Fairway, das Rough und sogar die Sandbunker. Das Spielen in jedem dieser Teile des Golfplatzes erfordert einen anderen Ansatz. Hinzu kommen die Winkelvariationen (bergauf oder bergab spielen).

Entfernungs- und Flugbahnanforderungen

Einige Schüsse müssen lange Strecken zurücklegen, andere nur kurze Strecken. Einige Schüsse erfordern eine Flugbahn nach oben, während andere effektiver sind, wenn sie tief über dem Boden fliegen.

5.  Für Spieler mit unterschiedlichen Fähigkeiten gelten andere Regeln

Sie haben sicher schon von einem sogenannten Handicap im Golf gehört. Wenn Sie neu im Golfsport sind, wissen Sie wahrscheinlich nicht genau, was das bedeutet. Wenn Sie davon ausgehen, dass es mit der Erfahrung des Spielers zusammenhängt, haben Sie recht, aber was bringt es, eine Handicap-Nummer zu vergeben?

Das Handicap ist eine hervorragende Möglichkeit, das Spielfeld im Golfsport auszugleichen. Es ermöglicht zwei Personen mit unterschiedlichen Fähigkeiten, ein relativ ausgeglichenes Spiel zusammen zu spielen.

Das Handicap bestimmt die Anzahl der Schüsse, die eine Person hat, um den Ball ins Loch zu bekommen. Jemand mit einem höheren Handicap (geringeres Spielniveau) bekommt mehr Schüsse als jemand mit einem niedrigeren Handicap.

Dies ist zwar sehr sportlich, verkompliziert das Spiel jedoch, da es im Wesentlichen bedeutet, dass die Golfregeln je nach den Fähigkeiten der Spieler variieren können. Welche andere Sportart funktioniert auf diese Weise?

6.  Sie müssen viele Stunden in das Golfspielen investieren

Während Golf definitiv eine sehr schwierige Sportart ist, wird es von vielen Menschen als noch schwieriger empfunden, als es tatsächlich ist, weil sie die Anzahl der Stunden pro Woche und vorzugsweise jeden Tag unterschätzen, die erforderlich sind, um seine Golffähigkeiten zu verbessern.

Sie können kein Gelegenheitsgolfer sein, wenn Sie sich auf etwas anderes als Glück verlassen wollen. Sie müssen auch verstehen, dass Sie sich nicht über Ihre mangelnden Fortschritte frustrieren lassen können, wenn Sie sich verpflichten, jedes Wochenende nur ein paar Stunden zu spielen.

Wenn Sie alles bedenken, worüber wir in diesem Artikel bereits gesprochen haben, gibt es ein Dutzend Dinge, an die Sie bei jedem Schwung denken müssen. Golf wird Ihnen also erst dann leichter fallen, wenn einige dieser Dinge unbewusst werden.

Was wir meinen ist, dass Sie sich mehr auf die Kraft Ihres Schwungs konzentrieren können, wenn die richtige Haltung für diesen Schläger für Sie selbstverständlich ist.

Darüber hinaus lernen Sie, wie sich Ihr Spiel mit bestimmten Gelände- und Wetterverhältnissen verändert.

7.  Golf hat ein bedeutendes psychologisches Element

Die Schwierigkeit des Golfsports wird durch die psychologischen Auswirkungen der Herausforderung des Spiels noch verstärkt.

Ein kompletter Anfänger kann auf den Golfplatz gehen und ein Hole-in-One schießen, etwas, das ein Profi seine ganze Karriere lang nicht erreichen kann. Diese Art von Inkongruenz kann den Kopf eines Spielers durcheinander bringen.

Viele Golfer, die ein gutes Loch spielen, haben damit zu kämpfen, wenn das nächste nicht so gut läuft. Die Mentalität ist, dass sie offensichtlich in der Lage sind, so gut zu spielen, also warum läuft es nicht jedes Mal gleich ab, wenn sie den Platz betreten?

Andrew Leci von Unreserved Sports  weist darauf hin, dass so viele Geschäftstreffen auf dem Golfplatz abgehalten werden, weil man beim psychologischen Golfspiel nicht verbergen kann, welche Art von Mann oder Frau man ist.  

Wenn Sie sich dann auf die Nerven gehen, sind Sie natürlich weniger in der Lage, sich auf alle Aspekte Ihres Spiels zu konzentrieren, was Sie schlechter spielen lässt und somit einen Teufelskreis einleitet.

Fazit

Letztendlich ist Golf eine so schwierige Sportart – wohl die schwierigste – weil es im Wesentlichen mehrere Sportarten in einer sind.

Sie brauchen Kraft und Sanftheit, Flexibilität und Kontrolle, und viele Menschen unterschätzen die körperlichen Anforderungen des Golfspiels, sodass sie Schwierigkeiten haben, Fortschritte zu machen.

Alle Schläger in einem Golfschlägerset sind unterschiedlich. Sie müssen wissen, welche Sie wann verwenden, aber Sie müssen auch wissen, wie sich die Unterschiede auf die Verwendung der einzelnen Schläger auswirken. Darüber hinaus ist jeder Schlag anders, je nachdem, wo Sie sich im Kurs befinden, welchen Schläger Sie verwenden, das Gelände, die Windgeschwindigkeit usw.

Zu lernen, wie man sich an eine solche Vielfalt von Werkzeugen und Aufnahmen anpasst, erfordert stundenlanges Üben, und viele Leute sind überrascht, wie viel Übung erforderlich ist, um auf dem Könnensniveau voranzukommen.

Hinzu kommt, dass egal auf welchem ​​Niveau man sich befindet, das Spielfeld durch die Umsetzung von Handicaps ausgeglichen wird. Dies kann sehr verwirrend sein.

Als Ergebnis all dieser Faktoren wird Golf sowohl zu einem psychologischen als auch zu einem körperlichen Spiel.

Verweise

http://www.dba-oracle.com/t_worlds_hardest_most_difficult_sport.htm

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.